Die Arbeiten rund um den A8-Ausbau laufen auf Hochtouren.

Ein für die Einwohner Limbachs wichtiger Schritt ist geschafft: die Autobahn-Überführung in Limbach konnte am 17. August 2012 nach monatelanger Sperrung wieder freigegeben werden. Die Zeit der langen Umwege ist damit vorbei, wie Julia Feger, Geschäftsführerin der PANSUEVIA in ihrer Begrüßung feststellte.

Kurz nach 18:00 Uhr wurde das Bauwerk in dem Burgauer Stadtteil offiziell wieder für den Verkehr freigegeben. Julia Feger bedankte sich außerdem bei den Limbacher Bürgern für die Geduld, die sie in den vergangenen vier Monaten aufgebracht haben. Gernot Rodehack, Leiter der Dienststelle Kempten der Autobahndirektion Südbayern, wies auf die große Bedeutung der Überführung hin, da sie den Stadtteil mit dem gesamten Landkreis verbindet. Burgaus Bürgermeister Barm lobte die Bauarbeiter, die das Bauwerk in den vergangenen Wochen unter Hochdruck fertiggestellt haben. Pfarrer Martin Finkel aus Burgau und Diakon Erhard Hindelang segneten die Überführung.

Das neu fertiggestellte Bauwerk ist 53 Meter lang und 11,8 Meter breit. Die 627 m² Fläche teilen sich die Autofahrer mit den Fußgängern, für die ein eigens gesicherter Gehweg zur Verfügung steht. Nachdem das Band von Julia Feger (PANSUEVIA), Bürgermeister Konrad Barm, Gernot Rodehack (ABDSB) und Roswitha Schömig (staatl. Bauamt Krumbach) durchgeschnitten wurde, machten sogleich einige Limbacher Kinder eine Testfahrt auf der Straße.

Eröffnung der Überführung v.li.: Julia Feger (PANSUEVIA), Konrad Barm (Bürgermeister Burgau), Gernot Rodehack (ABDSB), Roswitha Schömig (staatl. Bauamt Krumbach)