Auf Deutschlands größter Baustelle geht es voran!

Bis 2015 werden wir die BAB A8 zwischen Leinheim und Augsburg-West ausbauen.

Bautechnisch besteht die größte Herausforderung im Hinblick auf die zwei großen Leistungsbereiche, dem Streckenbau einerseits und dem Ingenieurbau (Brücken, Durchlässe, Lärmschutzwände etc.) andererseits.

Ingesamt 76 Brückenbauwerke sind auf den 41 km Ausbaustrecke abzubrechen und/oder neu zu errichten. So auch Bauwerk 118, das an der neu entstehenden Anschlussstelle Burgau nun drei Jahre früher als geplant errichtet wird.

Am 12. Juni 2012 fand an der Brücke, die künftig Scheppach mit Burgau verbinden wird, die Grundsteinlegung statt. Der feierliche Festakt wurde in Anwesenheit von Herrn Abgeordneten MdL Alfred Sauter, dem Bürgermeister des Marktes Jettingen-Scheppach Herrn Hans Reichhart und dem ltd. Baudirektor Herrn Wilhelm Weihrater vorgenommen. Für die Bundesrepublik Deutschland als Konzessionsgeber nahm stellvertretend Herr Gernot Rodehack von der Autobahndirektion Südbayern teil. Erweitert wurde dieser Kreis durch die Leiter der Bauarbeitsgemeinschaft BAB A8 Ulm-Augsburg Michael Halm und Andreas Bartelt. Die PANSUEVIA GmbH & Co. KG wurde durch ihre beiden Geschäftsführer Gianluca Beraldo und Hans Christian Kattwinkel vertreten.

Versenkung der Dokumentenkapsel im Grundstein: von links: Alfred Sauter, Hans Reichhart, Hans Christian Kattwinkel, Gernot Rodehack, Michael Halm und Gianluca Beraldo

Damit auch in ferner Zukunft die Ereignisse um den Ausbau der BAB 8 nicht in Vergessenheit geraten, wurde in den Grundstein des Bauwerks eine Dokumentenkapsel eingelassen. Diese enthält verschiedene Erinnerungsstücke, wie z.B. fünf Zweieuromünzen, eine bautechnische Zeichnung der Brücke, eine von allen Beteiligten unterschriebene Urkunde und eine regionale Tageszeitung vom 12. Juni 2012.

Die PANSUEVIA GmbH & Co. KG bedankt sich bei allen Anwesenden für ihr Erscheinen zu diesem gelungenen Festakt.

v. li.: Michael Stiegeler (technischer Bereichsleiter Ed. Züblin AG), Julia Feger (kaufmännische Geschäftsführerin ab 01.07.2012), Hans Christian Kattwinkel (kaufmännischer Geschäftsführer bis 30.06.2012), Gianluca Beraldo (technischer Geschäftsführer), Landrat Hubert Hafner, Paul Lichtenwald (Präsident Autobahndirektion Südbayern) und Hans Reichart (Bürgermeister Markt Jettingen-Scheppach)

„PANSUEVIA ist angekommen in Jettingen-Scheppach.“, so Bürgermeister Hans Reichart. Zwei Monate früher als geplant konnte die Autobahnmeisterei in Jettingen-Scheppach nun am 22. Mai 2012 feierlich eingeweiht werden. Der geistliche Segen hierzu wurde von Pfarrer Norbert Riemer, Pater Wolfram (Autobahnkapelle Adelsried) und von Pfarrer Franz Wespel gesprochen. Der Umzug aus unserer provisorischen Unterkunft in der früheren Autobahnmeisterei in Leipheim ins Industriegebiet von Jettingen-Scheppach, war ein wichtiger Schritt für PANSUEVIA, wie auch schon Michael Stiegeler, technischer Bereichsleiter der Firma Züblin, angemerkt hatte, ehe uns der symbolische Schlüssel für die Räumlichkeiten in Jettingen-Scheppach übergeben wurde. Gerne bedanken wir uns auch beim Präsidenten der Autobahndirektion, Paul Lichtenwald, für die partnerschaftliche Zusammenarbeit im ersten Jahr der Partnerschaft. Wie er in seiner Rede bei der Einweihung bemerkte, mussten beide Seiten lernen. Die Autobahndirektion musste lernen, für den Abschnitt zwischen Ulm-Elchingen und Augsburg Verantwortung abzugeben und PANSUEVIA musste lernen, Verantwortung zu tragen. Der Lernprozess sei jedoch gut gelungen. Besonders der Betriebsdienst habe mit dem vergangenen Winter bereits die erste Bewährungsprobe bestanden. Die PANSUEVIA befindet sich nun, für die nächsten dreißig Jahre, etwa in der Mitte der Konzessionsstrecke, was durchaus auch für die täglichen Arbeitsabläufe von Vorteil sein dürfte. Oder, wie Landrat Hubert Hafner es ausdrückte: „Für die Gemeinde Jettingen-Scheppach ist das ein Glücksfall.“ Doch nicht nur für Jettingen-Scheppach, sondern auch für die PANSUEVIA und ganz Schwaben.