Die diesjährige Gewerbeschau in Günzburg findet am 24. und 25.05.2014 jeweils von 10:00 bis 17:00 Uhr statt. Auch wir werden mit einem Stand auf dem Gelände der Günzburger Radbrauerei vertreten sein. Im Rahmen der Messe informieren wir über den Betrieb und die Erhaltung auf der Autobahn. Es werden entsprechende Fahrzeuge und Geräte ausgestellt, die interessierten Besuchern von unserem Team, das diese zur täglichen Arbeit nutzt, erklärt werden. Außerdem beschreiben wir den Ausbildungsberuf Straßenwärter näher, da wir auch ausbilden.

Darüber hinaus können unsere Besucher interessante Eckdaten rund um den Bau der Autobahn erfahren.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

Mittlerweile ist es zur Tradition geworden, dass die PANSUEVIA keine Weihnachtskarten verschickt, sondern das Geld einer karitativen Einrichtung spendet. In diesem Jahr wurden die Kriseninterventionsdienste (KID) Günzburg und Augsburg vorgeschlagen, die sich über eine Spende von jeweils 500 Euro freuten.

Die ehrenamtlichen Mitarbeiter des KID übernehmen die Akutbetreuung von traumatisierten Menschen nach einem Schockereignis wie zum Beispiel einem tödlichen Verkehrsunfall, Suizid, plötzlichem Säuglingstod sowie nach Gewaltverbrechen. Die Alarmierung erfolgt meist durch die vor Ort befindlichen Einsatzkräfte bzw. durch Polizei oder Rettungsleitstelle. Die Mitarbeiter sind ehrenamtlich tätig und neben ihrer Eigenleistung auf finanzielle Unterstützung angewiesen.

Die Mitarbeiter der PANSUEVIA sind bei Unfällen auf der Autobahn mit als Erste an der Unfallstelle, um diese abzusichern – kommen dabei jedoch auch immer wieder als Ersthelfer zum Einsatz. Autobahnmeister Stefan Schmid schlug daher die Organisationen als Spendenempfänger vor, die auch den Bereich der Autobahn zwischen Augsburg und Ulm/Elchingen betreuen.

Von links: Autobahnmeister Stefan Schmid, Julia Feger (kaufmännische Geschäftsführerin PANSUEVIA), Ralf Nachtmann (Leiter Stabsstelle Verbandsentwicklung/Kommunikation sowie Leiter Ressort Rotkreuzaufgaben Bezirksverband Schwaben), Andrea Amador (KID Augsburg-Land), Andrea Berchtold und Heike Ritter vom KID Günzburg und Gianluca Beraldo (technischer Geschäftsführer PANSUEVIA)

 

Der nächste Meilenstein beim sechs streifigen Ausbau der Bundesautobahn 8 rückt näher: spätestens am 30. September wird der Verkehr zwischen den Anschlussstellen Burgau und Zusmarshausen auf die neue Fahrbahn gelenkt.

Anerkennung zeigten FDP-Generalsekretär Patrick Döring und Miriam Gruß, Bundestagsabgeordnete der FDP für den Wahlkreis Augsburg-Stadt hinsichtlich der Einhaltung des straffen Terminplans. Die beiden Politiker kamen am 22.08.2013 zunächst zu PANSUEVIA um sich im Rahmen einer Präsentation vom technischen Geschäftsführer Gianluca Beraldo und Projektleiter der Bau-ARGE Carsten Wolf über den Ausbau und aktuellen Stand der Arbeiten an der A8 zu informieren. Danach besichtigten die Gäste die Baustelle bei der Grünbrücke zwischen den Anschlussstellen Burgau und Zusmarshausen, wo außerdem noch ein Pressetermin stattfand. Patrick Döring, der auch Mitglied im Ausschuss für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung des Bundestages ist zeigte sich zufrieden mit dem privaten Ausbau der Autobahn. FDP-Abgeordnete Miriam Gruß betonte die Wichtigkeit des A8-Ausbaus – nicht nur für die Anrainer sondern auch für das gesamte europäische Autobahnnetz.

Die A8 wird zwischen Augsburg-West und Günzburg auf einer Länge von 41 Kilometern von vier auf sechs Fahrstreifen ausgebaut. PANSUEVIA plant, finanziert, baut und betreibt die Bundesautobahn A8 zwischen Ulm und Augsburg.

Wichtiger Meilenstein und großer Erfolg für die PANSUEVIA, Konzessionsgesellschaft der A8: Am Montagabend rollten die ersten Fahrzeuge über das pünktlich fertig gestellte Teilstück der neuen Autobahn. Zuvor hatte Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer die Baustelle besucht und die neue Strecke in Augenschein genommen.

Ab 20:00 Uhr wurde am 15. Juli der Verkehr auf der Autobahn A8 in Fahrtrichtung Stuttgart zwischen Augsburg-West und Zusmarshausen auf die neu gebaute Fahrbahn umgelegt. Mit der Verkehrsfreigabe hat die PANSUEVIA ein wesentliches Zwischenziel planmäßig erreicht – ein bedeutender Erfolg für das Team um die Geschäftsführung der Gesellschaft, Julia Feger und Gianluca Beraldo. „Trotz des langen Winters und der Beeinträchtigungen durch das Hochwasser konnten wir den Abschnitt fristgerecht eröffnen. Wir sind sehr zufrieden und stolz auf diese Leistung“,  so Beraldo. An der Konzessionsgesellschaft halten HOCHTIEF PPP Solutions und die STRABAG Infrastrukturprojekt GmbH jeweils 50 Prozent.

Die A8 wird zwischen Augsburg-West und Günzburg auf einer Länge von 41 Kilometern von vier auf sechs Fahrstreifen ausgebaut. Im Herbst wird auch die erste Fahrbahnhälfte zwischen Zusmarshausen und Günzburg fertig gestellt werden. Der komplette Ausbau mit der Errichtung der zweiten Fahrbahn soll bis Ende September 2015 erfolgen.

Die A8 ist das erste Projekt aus der zweiten Staffel der so genannten Ausbau-Modelle (A-Modelle), die das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung ausgeschrieben hat.

Kurz vor der Verkehrsumlegung werden die letzten Markierungsarbeiten durchgeführt. Bild: Markus Merk Angeführt von einem Polizeifahrzeug rollten am Abend des 15. Juli die ersten Fahrzeuge über das frisch eröffnete Teilstück der A8.

Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer zeigte sich am Nachmittag überzeugt vom Erfolgsmodell A8.

von links: Julia Feger, Gianluca Beraldo (beide Geschäftsführer der PANSUEVIA), Bundestagskandidat Hansjörg Durz, Eduard Oswald, Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer, Paul Lichtenwald (Autobahndirektion Südbayern)

 

PANSUEVIA gewährte Einblick in ihre Arbeit

Vor ziemlich genau einem Jahr hatte das Team der PANSUEVIA seinen Standort in die neue Autobahnmeisterei von Jettingen-Scheppach verlegt. Jetzt lud die Konzessionsgesellschaft, die den Abschnitt der A8 zwischen Ulm und Augsburg betreibt, zum Tag der offenen Tür ein. Am 7. Juli bekamen Nutzer und Anrainer erstmals Gelegenheit, den Betriebshof hautnah kennenzulernen und mehr über die Arbeit der PANSUEVIA an und auf der Strecke zu erfahren. Neben einem prallen Informationsangebot sorgte ein buntes Rahmenprogramm mit zahlreichen Aktionen und Live-Musik für Spaß, Spannung und gute Laune bei den Besuchern.

Im Anschluss an die Begrüßung durch die Geschäftsführung der PANSUEVIA, Julia Feger und Gianluca Beraldo, läutete um halb elf ein evangelischer Gottesdienst den Tag der offenen Tür ein. Nach einer Besichtigung der Autobahnmeisterei und des Fuhrparks erwartete die interessierten Gäste Technik zum Anfassen und Mitmachen: Gemeinsam mit Partnern von Polizei, Feuerwehr und THW präsentierte das Betriebsteam die unterschiedlichen Fahrzeuge, die Sommers wie Winters für die Sicherheit auf der Strecke im Einsatz sind. Spektakuläre Höhepunkte waren dabei ein großer Rettungskran, ein Unfallmotorrad und der „Maxilift“, ein spezielles Fahrzeug zum Abschleppen von Lkw. Wer wissen wollte, wie sich Ölspuren von der Fahrbahn beseitigen lassen, oder seine eigene Reaktion im Straßenverkehr testen wollte, kam voll auf seine Kosten.

Ein umfangreiches Kinderprogramm bot den kleinen Besuchern jede Menge Spaß: Eine Hüpfburg, ein Bobby-Car-Rennen und der Landwirtschaftssimulator mit ferngesteuerten Fahrzeugen zählten zu den größten Attraktionen.

Selbstverständlich hatte die PANSUEVIA auch für das leibliche Wohl ihrer Gäste bestens gesorgt: Nach einem gemeinsamen Mittagessen konnten sich bei Kaffee und Kuchen alle noch einmal stärken. Gegen 17 Uhr endete ein rundum gelungenes „Feschd“.

Kleiner Gast, großes Interesse: Der Tag der offenen Tür der PANSUEVIA bot den Besuchern Technik zum Anfassen und Mitmachen

Text und Bild: together, HOCHTIEF Solutions AG

Im Winter räumen und streuen, im Sommer Grünflächen pflegen und Straßenschäden ausbessern – so schätzen die meisten die Arbeit der Autobahnmeisterei ein. Am 07.07.2013 lädt der private Autobahnbetreiber PANSUEVIA zum Tag der offenen Tür alle Interessierten herzlich ein, um ihnen das volle Aufgabenspektrum auf dem 58 km langen Teilstück der A8 zwischen Ulm und Augsburg-West zu zeigen.

Angeboten werden von PANSUEVIA nach einem Gottesdienst um 10:30 Uhr Besichtigungen des Fuhrparks und der Betriebsgebäude, Informationen zum Autobahnausbau und Attraktionen für Kinder wie Hüpfburg und Bobby-Car-Rennen. Die Polizei stellt verschiedene Fahrzeuge aus und hat einen Reaktionstest und eine Rauschbrille für die Gäste dabei. Die Feuerwehr Burgau bringt unter anderem eine Drehleiter und einen Rettungskran mit. Das Technische Hilfswerk beteiligt sich ebenfalls und stellt verschiedene interessante Geräte aus und veranstaltet außerdem für Mutige ein Bierkistenstapeln. Die Firma Hölldobler stellt ihr Lkw-Abschleppfahrzeug Maxilift aus und informiert über Ölspurbeseitigung Biotec. Ein Highlight für Kinder ist außerdem der Landwirtschaftssimulator des Maschinenrings, mit dem die kleinen Landwirte echte Feldarbeit ferngesteuert nachahmen können.

Musikalisch umrahmt wird die Veranstaltung von der SchwabenCombo mit Blas- und Unterhaltungsmusik. Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der PANSUEVIA laden recht herzlich ein den Tag der offenen Tür gemeinsam mit Ihnen zu verbringen und freuen sich auf zahlreiches Erscheinen.

Gruppenbild der Mitarbeiter von PANSUEVIA. In der Mitte die Geschäftsführer Gianluca Beraldo und Julia Feger.