Reinigung der Straßeneinläufe
Reinigung und erste Grasmahd an den PWC-Anlagen
Grünpflege der Regenrückhaltebecken

 

Gerne kamen wir der Anfrage des Organisators der ersten Jettinger Frühlingsmesse nach, und beteiligten uns an der Gewerbeschau.

So konnten wir die Besucher, neben dem Stand der Ausbauarbeiten, auch über die vielfältigen Aufgaben als Konzessionsnehmer informieren. Einen großen Stellenwert nimmt hier der Betriebsdienst ein. Es wurde über Winterdienst, Grasmahd, Fahrbahnreinigung und Fahrbahnreparaturen berichtet.

Ein besonderer Anziehungsmagnet für männliche Besucher war der Mähroboter, für die Kinder war der Fahrersitz des Räumfahrzeuges ein Highlight. Im Zusammenhang mit dem ausgestellten Winterdienstfahrzeug wurden auch die Vor- und Nachteile der reinen Solestreuung vorgestellt.

Einigen interessierten Besuchern wurden auch die Hintergründe für die zur Zeit laufende Oberflächensanierung im Bereich der Anschlussstelle Günzburg erläutert.

Rundum wurden unsere Erwartungen, vor allem die der Besucherzahlen, weit übertroffen.

 

 

Ende September 2015 wird die sechsstreifig ausgebaute A8 für den Verkehr freigegeben. Über den aktuellen Stand der Arbeiten informierte sich Verkehrsminister Alexander Dobrindt am 19.02.2015 persönlich bei einem Besuch der Baustelle. Nach der Begrüßung durch einen Vertreter der Autobahndirektion Südbayern stellte er zunächst im Besucherzentrum der Bau-ARGE die Vorteile des privaten Ausbaus durch PANSUEVIA dar. Dabei betonte er, dass Wohlstand stark mit der Infrastruktur verbunden ist und forderte von Kritikern des öffentlich-privaten Ausbaus, bei der Kostenbetrachtung die gesamte Lebensdauer der Straße zu betrachten. Danach erläuterte der technische Geschäftsführer der PANSUEVIA, Gianluca Beraldo, einige Kennzahlen aus dem Projekt bevor es zum Baustellenbesuch an die Autobahn bei Zusmarshausen ging. Zu diesem Termin waren auch Pressevertreter geladen, die die Möglichkeit hatten, Auskünfte und Informationen bei den Verantwortlichen zu erfragen.

 

Um die alljährliche Tradition fortzuführen wurden von der PANSUEVIA auch dieses Jahr keine Weihnachtskarten verschickt, sondern 1.000 EUR an eine karitative Einrichtung gespendet. Aufgrund der aktuellen Presseberichte über Kriegssituationen in Syrien usw. fiel die Wahl auf die Flüchtlingsunterkünfte in unserer Region.

In diesen Quartieren leben vorwiegend Menschen aus Syrien, Pakistan, Nigeria, Afghanistan und Eritrea. Darunter sind auch viele alleinstehende Mütter mit kleinen Kindern. Es existieren bereits aktive Helferkreise, die sich um die Flüchtlinge kümmern. Sie begleiten sie beispielsweise zum Arzt, veranstalten Deutschkurse und Spielenachmittage oder helfen den Schulkindern bei den Hausaufgaben. Außerdem helfen sie den Bewohnerinnen und Bewohnern dabei, Kontakt zu Einheimischen zu bekommen, indem sie sie beispielsweise mit in den Chor oder zu einem Sportverein nehmen.

Das Hauptproblem in den Unterkünften ist das Nichtbeschäftigtsein. Die ersten drei Monate besteht ein absolutes Arbeitsverbot und danach ist nur ein nachrangiger Arbeitsmarktzugang für 15 Monate möglich – so sind viele der Flüchtlinge zum Nichtstun verdammt. Daher ist es wichtig, dass es Menschen gibt, die sich um das Befinden der Asylbewerber kümmern und beispielsweise ehrenamtlich Deutschkurse durchführen.

Gerade in Burtenbach wird auch sehr viel für Kinder und für die Sprachförderung der erwachsenen Bewohnerinnen und Bewohner getan. In Deffingen war diesen Sommer ein Ausflug an den Bodensee der absolute Hit. Fast die gesamte Asylunterkunft fuhr gemeinsam mit einigen Helfern und zwei Mitarbeiterinnen der Diakonie in einem eigens gemieteten Bus an den Bodensee mit Halt am Affenberg von Salem und beim Sealife in Konstanz. Unterwegs gab es ein Picknick und zum Schluss ein Käsespätzleessen auf einem Demeterhof direkt am Bodensee.

Ein weiteres wichtiges Etappenziel wurde erreicht und 75% der zu errichtenden Fahrbahn stehen unter Verkehr.

Mitte Oktober, nach Erledigung von Restarbeiten, geht der Ausbau der A8 zwischen Ulm-Elchingen und Augsburg-West in die letzte Bauphase. Es wird dann kein Verkehr mehr auf der alten Fahrbahn fließen, und diese hat nach 77 Jahren vollständig ausgedient.

Gleichzeitig bedeutet dies auch, dass ein Jahr vor Gesamtfertigstellung insgesamt 50% der Neubaustrecke sechsstreifig befahrbar sind.

Sehen Sie dazu auch folgenden Link der Augsburger Allgemeinen:

http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Ein-weiteres-Stueck-Autobahn-ist-fertig-id31410057.html

Die diesjährige Gewerbeschau in Günzburg findet am 24. und 25.05.2014 jeweils von 10:00 bis 17:00 Uhr statt. Auch wir werden mit einem Stand auf dem Gelände der Günzburger Radbrauerei vertreten sein. Im Rahmen der Messe informieren wir über den Betrieb und die Erhaltung auf der Autobahn. Es werden entsprechende Fahrzeuge und Geräte ausgestellt, die interessierten Besuchern von unserem Team, das diese zur täglichen Arbeit nutzt, erklärt werden. Außerdem beschreiben wir den Ausbildungsberuf Straßenwärter näher, da wir auch ausbilden.

Darüber hinaus können unsere Besucher interessante Eckdaten rund um den Bau der Autobahn erfahren.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!