Finanzierung

 Das PPP-Projekt A8 Ulm-Augsburg hat ein Investitionsvolumen von knapp 410 Millionen Euro. Um ihre Investitionen zu refinanzieren, erhalten die privaten Partner während der Betriebszeit einen Teil der Einnahmen aus der Lkw-Maut, die auf dem Autobahnabschnitt durch Toll Collect erhoben wird sowie eine staatliche Anschubfinanzierung. Aufgrund der Vergütung in Abhängigkeit der Inanspruchnahme durch die Nutzer hat die PANSUEVIA daher Interesse an einem guten Zustand der Autobahn mit einer hohen Verfügbarkeit. Pkw-Fahrer müssen – wie auf allen Autobahnen in Deutschland - keine Maut bezahlen. Von den Einnahmen muss PANSUEVIA die Baukosten und auch sämtliche Betriebs- und Erhaltungskosten sowie die laufenden Kosten der Gesellschaft decken.

Bei der Finanzierung des Projektes wurden renommierte Banken unter Einbezug der Europäischen Investitionsbank (EIB) gebunden. Darüber investieren die Gesellschafter Eigenkapital in erheblichem Umfang. Die umfangreichen Investitionen sind zu Beginn des Projektes zu leisten. Die Rückzahlung der Kredite und des Eigenkapitals erfolgt dann langfristig bis zum Ende der Konzessionszeit. PANSUEVIA hat daher einen Anreiz, die übertragenen Aufgaben über die Dauer der Konzession mit möglichst geringen Einschränkungen für die Verkehrsteilnehmer zu erfüllen.